Aufgrund einer überarbeiteten Empfehlung der STIKO gilt seit dem 01.09.2020 ein neues Impfschema in unserer Praxis. Dieses betrifft die Grundimmunisierung, die üblicherweise abgeschlossen ist, bis die Kinder 1,5 Jahre alt sind. Wurde bereits nach dem alten Schema zu impfen begonnen, so wird dies auch nach dem alten Schema fortgeführt. Auch frühgeborene Kinder werden nach dem alten Schema geimpft, evtl. mit einer zusätzlichen Pneumokokken-Impfung. Das alte Impfschema finden Sie im Anschluss.

Die erste Impfung erfolgt nunmehr bereits mit etwa acht Wochen, also noch vor der U4. Wie gehabt wird gestartet mit

  • der ersten Rotaviren-Impfung,
  • der ersten Pneumokokken-Impfung sowie
  • der ersten Sechsfach-Impfung (Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung, Keuchhusten, Hib, Hepatitis B).

Die zweite Impfung erfolgt mit 16 Wochen – im günstigsten Fall bei der U4. Hier handelt es sich um

  • die zweite und letzte Rotaviren-Impfung,
  • die zweite Pneumokokken-Impfung sowie
  • die zweite Sechsfach-Impfung (Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung, Keuchhusten, Hib, Hepatitis B).

Die dritte Impfung erfolgt bei der U6 – etwas ab dem elften Lebensmonat, das sind

  • die dritte und letzte Pneumokokken-Impfung sowie
  • die dritte und letzte Sechsfach-Impfung (Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung, Keuchhusten, Hib, Hepatitis B).

Damit ist der Impfzyklus Tetanus/Diphtherie/Kinderlähmung/Keuchhusten/Hib/Hepatitis B abgeschlossen. Aufgrund der kürzeren Impffrequenz entfällt die bisherige vierte Impfdosis.

Die vierte Impfung ist dann vier bis sechs Wochen danach vorgesehen, es handelt sich um

  • die erste Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln sowie um
  • die erste Impfung gegen Windpocken.

Weitere vier bis sechs Wochen später erfolgen dann abschließend

  • die zweite und letzte Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken (als Vierfachimpfung) sowie
  • die einmalige Impfung gegen Meningokokken C.

Fünf Jahre nach der letzten Sechsfach-Impfung ist eine Auffrischung von Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten nötig, diese erfolgt als Dreifach-Impfung.

Nach weiteren fünf Jahren erfolgt eine erneute Auffrischung von Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Kinderlähmung, diese sollte dann auch im Erwachsenenalter alle zehn Jahre erfolgen.

Mädchen und seit Anfang 2019 auch Jungen werden ab dem 9. Lebensjahr zweimal innerhalb eines halben Jahres gegen HPV geimpft, erfolgt die erste Impfung nach dem 15. Geburtstag, sind drei Impfungen im selben Zeitraum erforderlich.

Als weitere Impfungen können wir, falls erforderlich bzw. von der STIKO empfohlen, folgende Impfungen durchführen:
FSME, Grippe, Hepatitis A und Meningokokken der Gruppe B.

Im folgenden informieren wir über das alte Impfschema:

Danach erfolgt die erste Impfung in der Regel zur U4 im dritten bis vierten Lebensmonat. Gestartet wird dann

  • mit der ersten Rotaviren-Impfung,
  • der ersten Pneumokokken-Impfung sowie
  • der ersten Sechsfach-Impfung (Tetanus, Diphtherie, Kinderlähmung, Keuchhusten, Hib, Hepatitis B).

Nach vier bis sechs Wochen folgen

  • die zweite Sechsfach- und
  • die zweite Rotaviren-Impfung.

Nach weiteren vier bis sechs Wochen (gemeinsam mit der U5) erfolgt dann

  • die dritte Sechsfach- sowie
  • die zweite Pneumokokken-Impfung.

Ab dem elften Lebensmonat (zur U6) erhalten unsere Patienten

  • die erste Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln in einer Dreifach-Impfung sowie
  • die erste Impfung gegen Windpocken.

Vier bis sechs Wochen später erfolgt

  • die Impfung gegen Meningokokken C,

nach weiteren vier bis sechs Wochen dann

  • die zweite Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken im Rahmen einer Vierfach-Impfung.

Den Abschluss der Grundimmunisierung stellt dann wieder nach vier bis sechs Wochen

  • die vierte Sechsfach-Impfung dar sowie
  • die dritte Pneumokokken-Impfung.

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den jeweiligen Krankheiten:
Tetanus
Diphtherie
Keuchhusten
Kinderlähmung
Hib
Hepatitis B
Rotaviren-Erkrankungen
Pneumokokken-Erkrankungen
Meningokokken-Erkrankungen
Masern
Mumps
Röteln
Windpocken
HPV-Erkrankungen
FSME
Grippe
Hepatitis A